Frauenpower rund um den Kaiserstuhl: 01 – Susanne Tönnies 27.07.2020

Teil 1 der neuen myKaiserstuhl Serie "Frauenpower rund um den Kaiserstuhl" führt unsere Reporterin Barbara nach Oberrotweil zu Susanne Tönnies - Inhaberin Bäckerei Liebenstein.

Fragen an Susanne Tönnies, Inhaberin Bäckerei Liebenstein

Die Bäckerei Liebenstein ist eine familienbetriebene Bäckerei im Kaiserstuhl, die mit viel Leidenschaft, Herz und ohne Backmischungen Brote, Brötchen und Süße Teile für den Ort und seine Besucher in nächtlicher Handarbeit herstellt. Wir haben für unsere Serie “Frauenpower rund um den Kaiserstuhl” Susanne Tönnies – Inhaberin und Powerfrau in der Backstube – besucht und mit Fragen gelöchert.


Hallo Susanne, kannst du unseren Leser*innen kurz erklären, wo wir uns geografisch gerade befinden?

Wir sind in Oberrotweil, einem Ortsteil von Vogtsburg, also Mitten im Herzen vom Kaiserstuhl – sozusagen mitten im Vulkan.

Warum als Quereinsteiger gerade eine Bäckerei?

Auf der Suche nach einem schönen Rückzugsort haben wir in Oberrotweil als private Bleibe einen alten Winzerhof gefunden, in dem wir uns richtig angekommen fühlen. Vor einigen Jahren haben wir festgestellt, dass dem Ort eine Bäckerei fehlt, die selbst hergestellte und qualitativ hochwertige Backware anbietet. Als Unternehmerfamilie haben wir den Schritt gewagt und die Ortsmitte mit unserer Bäckerei Liebenstein ein wenig Leben und Infrastruktur zurückgegeben.

Wer ist “wir”?

Wir, das ist die Familie Tönnies. Bäckerei Liebenstein deshalb, weil die Familie Liebenstein diese Bäckerei bis in die 80 Jahre betrieben hat und den Menschen im Ort besonders positiv in Erinnerung geblieben ist. Diese Erinnerung wollten wir mit dem Namen Liebenstein wieder aufleben lassen.

Das erfordert bestimmt viel Mut, was war eure bisherige größte Herausforderung?

Qualifiziertes Personal zu finden. Punkt.
Das Handwerk ist in den Augen von vielen kein “sexy” Berufsbild mehr, das war früher anders. Es braucht auch den richtigen Partner, der diesen Alltag mitmacht.

Das führt mich direkt zur nächsten Frage. Wie sieht dein klassischer Arbeitstag (Nacht) aus?

Wir produzieren über Nacht, damit die Kunden morgens frische Brötchen genießen können. Unter der Woche beginnen wir um zwei Uhr. Es beginnt mit dem Brot, dann kommen die Brötchen, Laugen und Süßteile und dann gehts schon wieder in die Vorbereitung für den nächsten Tag. Unsere Produkte, vor allem die Brote haben eine sehr lange Teigruhe, was die Brote auch so verträglich macht. Kein Einsatz von Chemie oder Backmischungen, um gesunde, verträgliche Backwaren herzustellen, die man mit Genuss und Freude essen kann.

Was verbindet dich mit dem Kaiserstuhl?

Der Kaiserstuhl ist für mich eine Wohlfühloase mitten im Badner Land. In der Rheinebene ragt er auf wie ein Leuchtturm, mit Blick in die Vogesen. Man hat eine Genuss-Vielfalt durch die unglaubliche Bandbreite an Landwirtschaft. Es ist einfach ein Paradies. Die Flora und Fauna ist hier so wunderschön und einzigartig, dass es sich hier einfach gut Leben lässt.

Verrätst du uns dein persönlicher Lieblingsort am Kaiserstuhl?

Das kann ich gerne tun, denn diesen Ort wird niemand finden. Es ist der Garten unserer lieben Nachbarn, die sich mit dem Garten einen kleinen Traum erfüllt haben. Hier schwirren die Wildbienen, es blüht überall und dort den Sonnenuntergang zu genießen ist einfach so entspannend. Alltag raus, mitten in den Reben, eine Oase in der Oase.

Der offizielle Superplatz, den wahrscheinlich jeder kennt, das ist der Texaspass. Hier muss man einfach gewesen sein. Ein unglaublicher Blick in die Rebterrassen und dahinter die Silhouette des Kaiserstuhls mit dem Totenkopf ist einfach immer wieder schön.

Mich würde noch interessieren, was sollte man unbedingt probieren, wenn man die Bäckerei Liebenstein besucht?

Das ist etwas schwierig zu beantworten, denn die Geschmäcker sind ja verschieden.
Ich persönlich habe drei Lieblingsprodukte die mir besonders am Herzen liegen. das ist die Liebensteins Walnußtorte mit Kaiserstühlern Walnüssen, nach einem alten Rezept, das meine Oma auf einer Reise entdeckt und wir weiterentwickelt haben.
Dann finde ich die Buttercroissants einen Traum. Selbst in Frankreich muss man weit fahren, um selbstgemachte Croissants zu finden. Es ist eine sehr zeitaufwendige Arbeit, aber das Ergebnis belohnt einem.
Das dritte sind unsere Baguettes. Lange Teigruhe und… man kann es eigentlich nicht beschreiben, sondern muss es einfach probieren.

Wann kann man euch besuchen? Wie habt ihr geöffnet?

Dienstag ist Ruhetag, ansonsten sind wir täglich vormittags da. Auch sonntags. Am besten aber immer im Internet kurz nachschauen oder anrufen.

Ein Schlusswort an unsere Leser?

Wir freuen uns über jede*n Besucher*In in unserer Bäckerei, jede*r, der diese Extrameile für uns geht um gezielt bei uns einzukaufen gibt uns die Kraft, diesen großen Aufwand weiter zu betreiben. Und, was soll ich sage? Genießer haben mehr vom Leben.


Wir bedanken un bei Susanne Tönnies von der Bäckerei Liebenstein in Oberrotweil.

Weitere Informationen und Öffnungszeiten:

www.liebensteins.de